Dokumentarfilm - Ein Exposé von Robert Gummlich

 

Der Film

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Nachdem das Buch Anfang 2008 erschienen ist und die ersten Lesungen (im Berliner Kulturkaufhaus Dussmann und bei der Leipziger Buchmesse) bereits mit der Kamera begleitet wurden, ergibt sich der erste Themenbereich des Films nahezu von selbst: Die beiden Protagonisten werden als Charaktere portraitiert, ihre Motivation beleuchtet und ihre gemeinsame Arbeit an dem Buch erzählt. Außerdem werden sie bei Lesungen und Diskussionen in Deutschland begleitet, um der Frage nachzugehen, wie eine solche optimistische Utopie vom Publikum aufgenommen wird und wie das menschlich so gegensätzliche Autorengespann als „good guy“ und „bad guy“ wahrscheinlich die Meinungen und Reaktionen des Publikums spiegeln und auf sie reagieren wird.

Den zweiten Themenbereich bilden die immer wieder auftauchenden Lösungsansätze, die dem Tahitiprojekt zugrunde liegen. Eric Bihl wird bei seinen Recherchen an Zukunftsinstituten, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen begleitet. Ebenso bei Besuchen bei innovativen Einzelpersonen wie spezialisierten Landwirten oder Handwerkern, die heute schon Technologien verwenden, die in der Utopie des Tahitiprojekts in großem Stil eingesetzt zu überraschenden Problemlösungen führen. Aber auch die Gegner entsprechender neuer bzw. Lobbyisten der aktuell gebräuchlichen Technologien sollen Raum bekommen, sich mit der Utopie auseinander zu setzen. Zielrichtung dieser zweiten Ebene wird sein, das praktische Potential des Equilibrismus kritisch zu hinterfragen.

Inhalt des dritten Themenbereichs wird die zweite Reise der Autoren mit der französischen Übersetzung des Buchs nach Tahiti sein, bei dem sie die tahitianische Regierung besuchen. Die Auseinandersetzung mit der Utopie und der Anfang einer potentiellen Umsetzung wird hier der zentrale Inhalt sein. Außerdem wird bei einer Reise der Autoren über die Insel der aktuelle Zustand Tahitis dokumentiert und das Verbesserungspotential erläutert. Eine weitere Option wäre je nach Budget auch die Umsetzung einzelner Schlüsselszenen des Buches auf Tahiti, entweder in realen Spielszenen mit Schauspielern oder als Machinima-Animation (siehe auch historische BBC-Dokumentationen).

Diese Reise bildet für den Fall, dass sich die tahitianische Regierung entschließt, Teile der Lösungsansätze weiter zu entwickeln und umzusetzen, die Grundlage für eine Langzeitbeobachtung, mit der dieses dann wirklich einzigartige gesellschaftliche Experiment zwingend begleitet werden muss, um vermeidbare Fehler und Potentiale für andere Teile der Welt anschaulich zu dokumentieren.

Mehr in dieser Kategorie: « Der Plan

Die Maeva Trilogie

Maeva Trilogie frei t

Das Tahiti Projekt ist der erste Teil der Maeva Trilogie.

Danach erschienen sind

Maeva (Der Südsee Virus)

sowie

Feuer am Fuss

Die Romane sind dennoch eigenständige Geschichten und können problemlos ohne Vorkenntnisse gelesen werden.

 

jetzt bestellen

Login Form